Jahresbilanz eines Fotografen

Theoretisch hätte ich mein „Jahrbuch“ schon längst in den Händen halten können, aber ich brauchte doch etwas Zeit, um die letzten fünf Monate nachzuarbeiten. Aber jetzt ist es vollbracht: Mein Jahrbuch ist fertig gedruckt und dokumentiert alle Foto-Aufträge des Jahres 2013.

Mein "Rechenschaftsbericht" über meine Arbeit als Industrie-Fotograf in Köln und überregional.

Mein „Rechenschaftsbericht“ über meine Arbeit als Industrie-Fotograf in Köln und überregional.

Die Idee dahinter: Von ausnahmslos jedem einzelnen Fotoauftrag drucke ich ein beispielhaftes Bild, versehe es mit Datum und Auftraggeber. Bei manchen Jobs (z.B. besonders schönen oder besonders wichtigen Aufträgen) nehme ich auch mal 2 oder sogar 3 Fotos auf. Das ganze auf mattem Papier, das der Buchbinder dann klassisch-handwerklich binden und in ein schönes Buch verwandeln wird:

Schön gebunden: die fotografischen Bilanzen der Vorjahre.

Schön gebunden: die fotografischen Bilanzen des Kölner Fotografen Christian Ahrens der Vorjahre.

Warum mache ich das? Ich möchte am Ende des Jahres wissen, was ich getan und geleistet habe. Wie viele Aufträge es waren, wie spannend und attraktiv sie waren und bei welchen ich besonders viel Freude hatte. Ich möchte sehen, ob meine Fotografie sich weiterentwickelt hat und ob ich meinen Zielen näher gekommen bin. Das Buch ermöglicht ein persönliches Resumée und lässt auch deutlich werden, was ich im kommenden Jahr gerne ändern möchte und welche Bereiche ich entwickeln und vertiefen will.

Ein bißchen Statistik

Das Buch hat 112 Seiten, die insgesamt 105 professionell motivierte Fotoshootings repräsentieren. Die überwiegende Zahl habe ich mit der Kollegin Silvia Steinbach im Team fotografiert. Hierzu waren wir viel im Köln-Bonner Raum unterwegs, hatten aber auch zahlreiche Aufträge in den Industriestädten des Ruhrgebiets, im Raum Hamburg und Frankfurt sowie einige denkwürdige Produktionen im Vogtland und im Süden der Republik.

Fotoshootings: 105
Gefahrene Kilometer im abgelaufenen Jahr: 38.800 km
Belichtete Fotos: 32.215 (lt. Finder-Auswertung)
Ausstellungseröffnungen: 2
Nachtshootings: 3
Praktikanten: 2
Auszubildende: 1 (mit erfolgreichem Abschluss)
Aufstehen vor 5 Uhr morgens: 19 mal
Autobahn-Milchcafés: gefühlte 250

Besonders denkwürdige Produktionen: das Fotografieren von Sprengreinigungen in Kraftwerken (Buchen Industrie-Service), eine Technologie-Fotoserie für RWE (inklusive Besteigung von Strommasten), eine Reise durch das winterlich-verschneite Vogtland, bei der wir ausschließlich den Bau von Musikinstrumenten fotografiert haben und der Abschluss unseres großen Berufsbilder-Projektes für den Deutschen Industrie- und Handelskammertag, bei dem wir über 100 Berufsbilder fotografisch dargestellt haben.

Erfreulich ist auch, dass es im kommenden Jahr gleich weitergehen wird: mit der zweiten Hälfte eines großen Auftrages für eine Bundes-Institution, mit der Fortsetzung der RWE-Technologie-Serie sowie mit einem regelrechten Großauftrag, der uns wieder in das Thema Bildung / Weiterbildung führen wird und auch fotografisch und vom Ausstellungskonzept her eine besondere Herausforderung darstellen wird.

 

Fazit also: es war ein tolles und erfolgreiches Jahr, und es geht nach der dringend benötigten Weihnachtspause mit frischem Elan spannend weiter. Ich freue mich darauf!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.