Mein erstes Buch als Sonder-Edition bestellbar: „FUJIFILM X-Photographers: Vom Fotografieren mit dem Fujifilm X-System“

Liebe Leser, voller Stolz präsentiere ich heute „mein erstes Buch“ ! 🙂 Genauer: das erste Buch, zu dem ich einen maßgeblichen Anteil beigetragen habe.

Es ist jetzt gut ein Jahr her, als ich mit Ulrich Dorn, Lektor für den Franzis Verlag, zusammengesessen habe, und über ein Buchprojekt diskutiert habe. Da wir beide begeisterte Fujfilm-Fotografen sind, entstand in einem Moment kreativer Kernschmelze die Idee zu einem weiteren Projekt: Sechs Berufsfotografen, die alle mit den Kameras des Fujfilm-Systems arbeiten, berichten über ihre Arbeit, zeigen signifikante Bildstrecken, gewähren einen Blick über ihre Schultern und erzählen aus dem praktischen Einsatz der noch recht jungen Fujfilm-Technik in der professioneller Fotografie.

Die Idee hatte eine solche Strahlkraft, dass ich mich sogleich auf die Suche nach weiteren Autoren machte. In David Klammer, Martin Hülle, Bertram Solcher, Thorsten Rother und Peter Steffen fand ich fünf renommierte Berufsfotografen, die alle mit dem Fujifilm-System fotografieren und Lust hatten, aus ihrer persönlichen Sicht als Reportage-, Reise-, Medizin-, Editorial-, Portrait- und dpa-Newsfotograf aus dem Nähkästchen zu plaudern.

Das Buch ist nun fertig – und ich freue mich riesig darüber:

  • Gebundene Ausgabe
  • 320 Seiten
  • 30 x 24cm
  • 135g Bilderdruckpapier

Signierte Sonderedition mit Original-Prints

Ihr könnt Euer Exemplar des Buches sehr gerne auch bei mir direkt bestellen. Das Buch kostet dann wie im Buchhandel genau 49,95 Euro (inklusive Mehrwertsteuer und Versand). Es ist außerdem von mir signiert – und es liegt von David Klammer und mir jeweils ein Original-A4-Print bei, der ebenfalls signiert ist.

Bestellung

Wenn Ihr Euch für das Buch interessiert und es direkt von mir beziehen möchtet, freue ich mich über eine entsprechende eMail an mich. Ihr erhaltet dann umgehend eine Rechnung. Nach Zahlungseingang wird das Buch mit den Prints dann sofort versendet. Frühester Versandtermin ist der 29. März 2018 (passenderweise mein Geburtstag!).

-> Bestell-eMail „Fujifilm X-Photographers.
Vom Fotografieren mit dem Fujifilm X-System“
(inklusive 2 Original-Prints, signiert von den Autoren Christian Ahrens und David Klammer).

Leseprobe zum Download:

Schön gestaltet: Doppelseite aus dem Fujfilm-Fotografen-Buch

Um sich ein genaueres Bild machen zu können, gibt es hier eine Leseprobe zum kostenlosen Download (49 Seiten, ca. 5 MB).

Noch ein Hinweis: Unser Buch über den Einsatz der Fujifilm-Kameratechnik in der professionellen Fotografie ist ein Herzensprojekt, das auf unserem ureigenen Mist gewachsen ist und von niemandem gesponsort oder beeinflusst wurde. Wir schreiben unsere ehrliche Meinung, äußern Freude und Kritik und stehen hinter jedem unserer Worte als Profis und als Fotografen.

Ich würde mich sehr freuen, wenn unser Buch zahlreiche Leser finden würde – wir haben viel Herzblut in dieses Projekt gesteckt und sind uns sicher, eine interessante und vielseitige Lektüre zu bieten – nicht nur für Fujifilm-Fotografen, sondern für alle Menschen, die sich für professionell ausgeübte Fotografie interessieren und meinen Kollegen und mir einmal über die Schultern schauen möchten. Wir wünschen großes Lesevergnügen!

 

 

Mein Berufsfotografen-Blog auf eigene Domain umgezogen

Liebe Leser,

seit etwa einem Jahr betreibe ich ein separates Blog, das sich mit Themen rund um die professionelle Fotografie beschäftigt: Blog „Beruf Fotograf“. Dieser Blog wendet sich an Kollegen, an Jungfotografen, an Studenten der Fotografie und allgemein an alle, die sich für Fragen und Themen der Berufsfotografie interessieren. Ein weiterer Schwerpunkt ist das Fotografieren mit spiegellosen Systemkameras – speziell Fujifilm –, da dies eine neue Entwicklung in der Fototechnik ist und jetzt auch reif für professionelle Fotoproduktionen geworden ist.

Mein Blog „Beruf Fotograf – Erfolg und Inspiration für Fotografen“ residierte bisher auf den Servern von WordPress. Seit Anfang März 2017 ist der Blog umgezogen, und zwar auf die ausgesprochen passende Domain www.beruf-fotograf.de, die ich von unserem Freund, Kollegen und Filmpartner Gert Wagner übernehmen durfte.

Wenn Sie sich für die oben skizzierten Fragen interessieren: bitte folgen Sie mir auf die neue Domain und ändern Sie Ihre bookmarks…. Sie können den neuen Blog gerne auch abonnieren, dann werden Sie auf jedes neue Posting automatisch hingewiesen!

Also: Willkommen auf „Beruf Fotograf – Erfolg und Inspiration für Fotografen“ !

Aktivitäten auf der Photokina 2016

Hallo zusammen,

die Photokina steht vor der Tür, und ich freue mich über einige Aktivitäten Berichten zu können, die ich bzw. wir dort entfalten werden.

Business-Vortrag: „Der begehrte Fotograf – Drei Thesen für Erfolg in der professionellen Fotografie“

Am Eröffnungs-Dienstag halte ich zusammen mit meiner Kollegin und Geschäftspartnerin Silvia Steinbach einen Vortrag auf der Professionals Bühne.

Ort: Professionals Stage
Halle: 4.1 / Stand: K-50
Zeit: 12.00 bis 12.30 Uhr. Anschließend: Portfolio-Sichtung und Mappenberatung

Teilnahme an der Ausstellung R(h)eine Träume 2016 / Freelens im Carlswerk

Ebenfalls am Dienstag, 20.9. 2016, 19.00 Uhr. Da findet die Vernissage zur Gemeinschafts-Ausstellung der Freelens-Regionalgruppe statt. Ahrens+Steinbach ist mit einem eigenen Beitrag dort vertreten.

Ort: Carlswerk Köln-Mülheim („Werkstatt“)
Adresse: Schanzenstraße 6-20, 51063 Köln

Weitere Informationen

 

3 Vorträge auf der Fujifilm-Bühne

Meine Erfahrungen der letzten Monate mit den Kameras von Fujifilm münden in drei Vorträge zum Thema:

Die Fujifilm X-Pro2 und X-T2 in der professionellen Industriefotografie

Die Termine:

Das ganze findet statt auf der Fujifilm-„Stage“ (Live-Talks) in Halle 4.2 (Fujifilm-Stand)

Weitere Informationen

 

Ich freue mich auf ein Treffen und eine persönliche Begegnung und wünsche allen Fotografen eine tolle Photokina-Woche!

Christian

Industriefotografie on location: Auf der Gondel einer Windkraftanlage

Als Industriefotograf hat man das Privileg und das Vergnügen, immer wieder an erstaunliche Orte und außergewöhnliche Locations zu kommen. Für die Firma alki Technik GmbH aus Ingolstadt, die Spezialwerkzeuge für die Windkrafttechnik produziert, sind wir diesmal auf eine Windkraftanlage gestiegen. Wir haben sowohl im Inneren der Anlage fotografiert als auch zum Schluss in der Nabe der Gondel. Und da gibt es diesen wundervollen Moment, wenn man aus der Gondel aussteigt und einen leicht abwärts gehenden Weg zum Einstieg in die Nabe entlang geht. Es ist großartig da oben, man hat einen phantastischen Blick und ist an einem Ort, den nur ganz wenige Menschen üblicherweise aufsuchen dürfen. Leider drängt die Zeit, ein Gewitter zieht auf, deshalb bleibt nur ein kurzer Moment des Innehaltens, wir müssen ja noch die Motive in der Nabe umsetzen…. Ein schnelles Winken zur Drohne – und weiter geht es mit der Fotoproduktion. Das sind magische Momente!

 

Industrie Fotograf - Industriefotograf - Köln - Christian Ahrens

Spezialwerkzeuge im Einsatz: Industriefotografie in einer Windkraftanlage

OP-fest? Endlich bestätigt!

Wenn unsere Kunden so einen kleinen besorgten Blick bekommen und fragen: Ist das in Ordnung für Sie? Sie müssten auf einen Kran klettern! Dann lächeln wir immer breit und sagen mit voller Überzeugung: „Kein Problem!“ Wir waren schon (fast) überall (drauf, drunter, drin usw. ….)

Und das stimmt auch: In höchsten Höhen, Unter Tage, in Druckkammern, in Hitze, im Umfeld von Sprengungen, auf Hoher See usw. – wir waren wirklich schon „überall“ und haben Freude daran, sind neugierig und voller Begeisterung, was es bei unseren Kunden zu entdecken und in starke Fotografien zu überstzen gibt.

Sind wir auch Operations-fest? Hmmmm. Also, bisher wusste ich das nicht wirklich sicher. Bis uns kürzlich eine Anfrage der Kliniken der Stadt Köln erreichte. Natürlich haben wir zugesagt und sind den Job an einem frühen Morgen dieses Sommers frohgemut angetreten.

Industriefotograf Christian Ahrens bei einem OP-Shooting in einem Operationssaal der Kliniken der Stadt Köln

Faszinierend: die OP zu fotografieren war vollkommen problemlos. Man hat das selektive Sehen. Man nimmt die Kamera zwischen sich und die Realität. Aber: das nachträgliche Betrachten und Bearbeiten der Bilder war da schon wesentlich aufregender und auch irritierender. Da liegt wirklich alles dem Auge des Betrachters ausgesetzt, in der Schärfenebene, offenkundig, mit gelenkter Aufmerksamkeit.

Ist das fotografische Bild womöglich „stärker als die Wirklichkeit“? Man könnte es fast meinen. Den eigenen Blick kann man aktiv lenken – und ablenken. Beim Betrachten einer zweidimensionalen Fotografie ist das eigentlich nicht mehr möglich. Eine sehr spannende und interessante Erkenntnis.

Beeindruckt hat uns außerdem die gute Atmosphäre, die konzentrierte Professionalität und das präzise Können des Chirurgen und des medizinischen Fachpersonals. Ein nachhaltiges Erlebnis!